Standortattraktivität konkret: Wie kann Kulmbach für die junge Wirtschaft attraktiver werden?

Unser neues Schwerpunktthema wird die Vereinsarbeit in 2020 maßgeblich beeinflussen: Standortattraktivität konkret: Wie kann Kulmbach für die junge Wirtschaft attraktiver werden?

Um mittel- und langfristig zu wachsen, müssen die ländlichen Regionen Deutschlands ihre Positionierung verbessern und sich als attraktiver Standort positionieren. Die Kulmbacher Lokalpolitik bemüht sich auf regionaler und auf Landesebene um eine Stärkung unserer Region. Dabei werden in den kommenden Jahren insbesondere der Campus Kulmbach bzw. die 7. Fakultät der Universität Bayreuth, die Ansiedlung zusätzlicher Institute und Ämter sowie der Ausbau des Kulmbacher Klinikums unter der Nutzung von Fördergeldern vorangetrieben.

„Bereits im vergangenen Jahr haben wir die Frage gestellt, ob dies ausreicht, um langfristig Unternehmen, Fach- und Führungskräfte, aber auch junge Menschen in die Region zu bringen und dann hier zu halten. Dazu gehört insbesondere auch, auf die Anforderungen der Generationen X, Y und Z sowie aktuelle Lifestyle-Trends einzugehen. Auch wenn der Campus ein Schritt in die richtige Richtung ist, so müssen die Kulmbacher Wirtschaft und Politik in den kommenden Jahren weitere, ganz konkrete Fragestellungen beantworten, um die Attraktivität des Standorts nachhaltig zu verbessern“, sagt unsere Kreissprecherin Mientje Krüger.

Als junge Unternehmer und Führungskräfte möchten wir unsere Aktivitäten 2020 entsprechend unserem Motto weiter vertiefen und gemeinsam mit verschiedenen Interessensvertretern auf Basis ausgewählter Fragestellungen erörtern, inwieweit die Politik den Nerv der Zeit trifft.

Dies geschieht unter anderem im Rahmen der bekannten Interviewreihe „Auf ein Bier mit ...“ mit diversen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik sowie bei Betriebsbesichtigungen in Kulmbach und Umgebung, zu denen wir auch interessierte Nichtmitglieder recht herzlich einladen.

Alle Veranstaltungen finden Sie HIER.