Aktuelles

Junge Wirtschaftsverbände fordern offene Diskussion über längeres Arbeiten

5. September 2018

Beschreibung:

Die Jungen Unternehmer, die Wirtschaftsjunioren Deutschland und der Junge Wirtschaftsrat fordern in einer gemeinsamen Erklärung mehr Generationengerechtigkeit in der Rentendebatte. Auch die Verlängerung der Lebensarbeitszeit dürfe dabei kein Tabu sein. Anlass der Erklärung ist der Generationendialog der Rentenkommission am 4. und 5. September in Berlin.

 

„Die Interessen der Jungen dürfen in der Rentendebatte nicht unter die Räder kommen“, erinnert Kristine Lütke, Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland. „Die junge Generation kann die Rentenlast nicht alleine schultern, wenn sich das Verhältnis aus Beitragszahlern und Rentnern dreht.“

„Alle sind sich einig, dass auch wir junge Menschen noch vernünftig von der Rente leben können sollten. Angesichts der sinkenden Zahl an Beitragszahlern und der höheren Lebenserwartung muss ohne Tabus darüber diskutiert werden, wie der Renten-Generationenvertrag künftig aussieht“, stellt Sarna Röser, Bundesvorsitzende der Jungen Unternehmer, klar. „Wer in einem neuen Generationenvertrag längere Lebensarbeitszeiten ausschließen will, schiebt die gesamte Finanzierungslast unserer jungen Generation zu. Das ist das Gegenteil von Generationengerechtigkeit, so wird nur der Kampf der Generationen geschürt.“

Marcus Ewald, Bundesvorsitzender des Jungen Wirtschaftsrats kommentiert: „Jeder Mensch, der sich mit der Demographie auseinandergesetzt hat, sieht es schwarz auf weiß: Die kommenden Generationen werden die Babyboomer nicht finanzieren können.“

Es sei Nonsens anzunehmen, dass jede neue Rentenleistung eine Gerechtigkeitslücke schließe. Je besser es einer Gesellschaft gelinge, die Kosten des demographischen Wandels von vornherein zu dämpfen, desto eher würden Verteilungskonflikte vermieden, in denen die Generationen gegeneinander ausgespielt werden.

zurück