Willkommen im Mitgliederbereich des Combat Veteran e.V.

Aktuelle Informationen
Zu Besuch bei unseren Kameraden des Vétérans Opex in Metz / Frankreich

Am 16.06.2017 folgte eine Delegation der Combat Veteranen der Einladung unseres französischen Veteranen Partnervereins (Vétérans Opex) um an deren Vereinsversammlung und einer Gedenkveranstaltung teilzunehmen.

Die Fahrt ging in die Nähe von Metz in Frankreich. Dort angekommen, wurden wir sehr herzlich empfangen und es wurden Gastgeschenke ausgetauscht. Den französischen Ehrenmitgliedern des Combat Veteran e.V. wurde der CV Patch übergeben, welchen sie dann auch offen an ihren feierlichen Anzügen trugen. Vorort wurden außerdem zwei Kameraden des CV zu Ehrenmitgliedern der Vétérans Opex ernannt. Somit sind nun bereits 5 Combat Veteranen Ehrenmitglieder bei den Vétérans Opex. Dies zeigt, dass die Verbundenheit beider Vereine auch wirklich gelebt wird.

Nach dem Mittagessen folgte ein Besuch der Festung Fort-de-Verny. Die Festung wurde 1904 gebaut um deutsches Gebiet im ersten Weltkrieg gegen die Franzosen zu verteidigen. Man hat also auch die Geschichte nicht vernachlässigt. Danach folgte die Vereinsversammlung der Vétérans Opex, an der wir als Ehrenmitglieder teilnahmen. Der Abend klang nach einem gemütlichen Essen am Grill und sehr guten Gesprächen aus (bei manchen erst in den frühen Morgenstunden). Die Übernachtung erfolgte, gemeinsam mit den Kameraden der Vétéran Opex, im Gemeindehaus.

Nach dem gemütlichen Frühstück mit gutem französischen Kaffee, begannen wir gemeinsam die Vorbereitung der Zeremonie zum Gedenktag anlässlich des Aufrufs zum Widerstand gegen die deutschen Aggressoren von Charles de Gaulle. Der Bürgermeister der Stadt hielt dabei eine Rede und betonte in dieser, wie gut und beispielhaft es ist, dass die neue Generation internationaler Veteranen gemeinsam ihren Toten gedenkt. Nach dem Gedenken luden die Veteran Opex zum Umtrunk mit geladenen Gästen. Auch hier führten wir sehr gute Gespräche.

Gegen Nachmittag verlegten wir wieder Richtung Heimat.

Es war ein Treffen der Herzlichkeit und auch der Gegensätze und hat uns einmal mehr gezeigt, dass der CV, in Bezug auf internationale Verbindungen, auf dem richtigen Weg ist.

Die Verbindung zu unseren französischen Kameraden bringt beide Vereine weiter.

Ein Wiedersehen mit den Vétérans Opex folgt am 09.09.2017 an dem es gemeinsam zur Gedenkveranstaltung zum Nato Memorial geht.


Alexander Derlitzki / 23.09.2017
Die Combat-Veteranen auf Großer Fahrt

Elbfahrt2017

Am Freitag den 28.07.2017 ging es für 5 Mitglieder des Combat-Veteran e.V. mit dem Traditionsschiff Wilhelmine, über den Stader Hafen, den Fluss Schwinge hinaus auf die Elbe. Bereits im letzten Jahr wurde diese Unternehmung von den Combat-Veteranen erfolgreich durchgeführt. Dieses Jahr unterstützte uns die Oberst-Schöttler Stiftung bei der Finanzierung für die Elbfahrt großzügig.

Nach einer kurzen Einweisung ging es dann an das gemeinsame Segelsetzen und auslaufen. Alle Teilnehmer unterstützten die Crew und nahmen unterschiedliche Aufgaben an Bord war. Wir erreichten erst Richtung Hamburg den Lüheanlieger und dann nach der „Wende“ stromabwärts Krautsand. Dort angekommen wurden die Segel eingeholt, das Schiff festgemacht und der Grill angemacht. Alle waren von der frischen Luft und der Arbeit an Bord sichtlich erschöpft und müde, aber trotzdem sehr zufrieden. Nach einer kurzen Nacht unter Deck in den Kojen, begann der Samstag mit einem gemeinsamen großen Frühstück. Von Kautsand wurde noch etwas weiter stromabwärts gesegelt. Dabei wurden Seehunde gesehen, geangelt, das Steuer übernommen, gelacht, geschlafen und viele gute Gespräche geführt. Alle Teilnehmer hatten neben den Aufgaben an Bord auch viel Zeit für sich.

Der Combat-Veteran e.V. möchte sich herzlich bei der Oberst-Schöttler Stiftung für die Finanzierung bedanken. Auch bei der gesamten Crew der Wilhelmine, die diese Ausfahrt mal wieder zu einem erfolgreichen Ereignis hat werden lassen.

Wir hoffen 2018 wieder an Bord sein zu dürfen.


Alexander Derlitzki / 01.08.2017
Die Combat- Veteranen zu Gast bei den Harley Days in Hamburg

Der Combat-Veteran e.V. haben zum 1. mal mit einem eigenen Stand in der Öffentlichkeit Präsenz gezeigt. Wir haben an unserem Stand von Freitagmittag bis einschließlich Sonntag 18:00 durchgehend Gespräche gehabt. Viele Besucher waren verwundert warum „Wir“ nur so klein auftreten, denn unser Thema wäre wichtig und müsse noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.

In den Gesprächen wurden viele persönliche Schicksale erzählt, Verbindungen zu eigenen Einsatzerfahrungen hergestellt, Dank an die geleistete Einsätze ausgesprochen und sehr oft gefragt, „was können wir als Gesellschaft für euch Veteranen tun?“.

Es waren interessanterweise viele aktive Soldaten mit ihren Familien an unserem Stand, vom Brigadegeneral, Offiziere aus dem BMVg (Berlin), Offiziere aus Köln, Veteranen befreundeter NATO- Partner (z.B. Holländer und US-Veteranen) bis zum Reservisten der auch in der ehemaligen DDR als NVA Soldat gedient hat.

Alle hatten dieselbe Verbindung, ihre Harley-Davidson, mit der sie nach Hamburg gekommen waren. Aber auch ungediente/ Zivilisten waren an unserem Stand sehr interessiert und zeigten sich in den Gesprächen sehr interessiert. Gerade von ihnen, bekamen wir großzügige Spenden in unsere Spendendose.

Die Combat-Veteranen möchten sich bei Harley Davidson Germany dafür bedanken, dass wir uns auf den Harley Days präsentieren durften. Wir bedanken uns auch für die Übernahme der Kosten für das Zelt und den Strom. Ohne die Unterstützung wäre es uns nicht möglich gewesen, als noch junger Verein, auf den Harley Days Flagge zu zeigen.

Ein ganz besonderer Dank gilt auch Björn von Harley Breitenfelde, der durch die Leihgabe seiner Harley Davidson WLA (original) an unseren Stand, uns einen Zuschauermagnet ermöglichte. Sowie der Firma Atlantik-Öl die uns freundlicherweise mit Messeausrüstung ausgerüstet hat.

Alleine dadurch wurden Anknüpfpunkte zwischen dem Motorrad Harley Davidson und dem Veteranen der Bundeswehr in den vielen Gesprächen gefunden.


Alexander Derlitzki / 25.06.2017
9. Memorialrun 2017 in Berlin

 

Am 27.05.2017 fand zum 9. Mal der Memorialrun in Berlin statt. Der Einladung der Recondo Vets sind in diesem Jahr besonders viele Veteranen aus dem Ausland gefolgt. Vertreten waren unter anderem Veteranen aus Schweden, Frankreich, Holland, Polen, Dänemark und England. Wir, der Combat-Veteran e.V. sind wieder gerne dabei gewesen, um gemeinsam der gefallenen Kameraden zu gedenken. Der Memorialrun ist für uns inzwischen eine gelebte Form der Tradition, um am Ehrenmal der Bundeswehr, würdevoll und gemeinsam zu Gedenken.

Aus der anfänglich kleinen Veranstaltung, ist heute die größte Veteranenveranstaltung Deutschlands entstanden, auf der sich deutsche Bundeswehrveteranen mit internationalen Veteranen gemeinsam treffen.

Das Org.-Team Combat-Veteran organisierte im Vorfeld für unsere Teilnehmer den Kranz, die Unterbringung auf dem Festgelände, die Absprachen mit den franz. Kameraden der OPEX, sowie die Coin-Übergabe der neuen Mitglieder sowie Ehrenmitglieder. Der Zugführer unserer Kradgruppe stellte die Koordinierung für unsere Motorradfahrer sicher, damit für den Run durch die Berliner City (35 km) alles glatt ablief.

Einen herzlichen Dank auch für die Spendenaktion "Fallschirmjäger helfen gern". Diese und weitere Spenden brachten über 280,- € in unsere Vereinskasse.

Die Berliner City war durch das Pokalendspiel und dem deutschen Kirchentag besonders mit vielen Menschen gefüllt, die dem Motorradkorso zuwinkten, zuriefen, sowie Fotos und Videos machten. Die Polizei lobte außerordentlich die konzentrierte und ruhige Fahrweise aller Motorradfahrer des Korsos.

Wir möchten uns bei den Recondo Vets für die Gastfreundschaft und für die vielen Mühen die sie mit dem organisieren der Veranstaltung haben, bedanken. Der Memorialrun 2017 war wieder eine hervorragende Veranstaltung, um gemeinsam zu gedenken.

Wir freuen uns bereits jetzt schon auf 2018.


Alexander Derlitzki / 31.05.2017
Mitgliederversammlung des Combat Veteran e.V.

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung am 22.04.2017 in Duderstadt, trafen sich unsere Mitglieder, unser Vorstand sowie einige Gäste.
Das Vorauskommando reiste bereits am Freitag 21.04.2017 an, um alles für die Mitgliederversammlung vorzubereiten. An dieser Stelle ein besonderer Dank an das Org.Team welches somit für den reibungslosen Ablauf sorgte. Nach der Begrüßung durch unseren Vorstandsvorsitzenden begannen wir mit den 2 Arbeitsgruppen, die sich mit den Themen: „Politische Ausrichtung des Combat Veteran e.V.“ sowie „Dresscode/ Anzugsordnung des Combat Veteran e.V.“ auseinandersetzten. Die Mitgliederversammlung wurde durch unseren Vorstand vorbereitet und durchgeführt. Nach dem obligatorischen Prozedere hatten alle anwesenden Mitglieder die Möglichkeit, Wünsche und Kritik    gegenüber dem Vorstand zu äußern. Besonders positiv ist dabei aufgefallen, dass unsere Zugführer ihre konstruktive Kritik sachlich und gut vorbereitet an unseren Vorstand brachten. Dieser nahm Stellung dazu und versprach, die Themen in die nächsten Besprechungen aufzunehmen. Als Beispiel dazu wurde der Online-Shop genannt. Noch immer gibt es Schwierigkeiten in der Angebotspalette und Zuverlässigkeit im Versand. Hier will unser Vorstand mit Hochdruck an einer Verbesserung arbeiten. In den Kaffeepausen wurden viele kleine „Kampfgespräche“ untereinander geführt, die nicht nur die Kameradschaft stärkten, sondern auch zum Informationsaustausch genutzt wurden. Erstmals führte unsere IT, über das Internet eine Live-Schaltung durch. So konnten in einem Erstversuch, 2 Mitglieder des Combat Veteran e.V.  online der Versammlung beiwohnen und Kommentare abgeben.
Für die Zukunft wollen wir diese Möglichkeit weiter ausbauen.

In der gemeinsamen Mittagspause wurde zusammen gegessen und viel gesprochen.
Anwesende Lotsen konnten den einen oder anderen Tipp in Bezug auf laufende WDB- Verfahren geben.

Nachmittags wurde weiter über vieles gesprochen und diskutiert. Höhepunkt war dann aber auch die Auswertung und Vorstellung der 2 Arbeitsgruppen. Abschließend wurden unsere Mitglieder Frau Ina Engelmann und Herr Frank Raeder für ihr außergewöhnliches Engagement und Ihre Verdienste für den Verein ausgezeichnet. Im Rahmen dessen überreichte der Vorsitzende als Dankeschön ein kleines Präsent.
Der Vorstand freute sich die Mitgliederversammlung informieren zu können, dass er durch die Stellung des Ersatzmitgliedes Herrn Andreas Winkel nun wieder vollständig besetzt ist.
Besonders möchten wir uns bei denen bedanken, die eine lange Fahrt auf sich genommen haben, um zu dieser Mitgliederversammlung zu erscheinen. Ebenso bedanken wir uns für das entgegengebrachte Vertrauen aller Mitglieder.


Alexander Derlitzki / 11.05.2017
Vortrag beim Familienbetreuungszentrum in Hannover

Am 18.02.2017 hatte Alexander Loher (Mitglied des CV e.V. und Zugführer der Regionalgruppe Deister/ Harz) das Vergnügen und die Ehre den Combat Veteran e.V. , anlässlich einer Veranstaltung des FBZ in Hannover vor Angehörigen von Soldatinnen und Soldaten aktueller Einsätze, vorzustellen. Vor ca. 35 Angehörigen konnte er in einem kurzen Vortrag den CV - seine Entstehung, seine Motive und Ziele, sowie die Arbeit die wir leisten - vorstellen. Neben den Angehörigen war an diesem Tag auch der Disziplinarvorgesetzte des Leiter FBZ, der Leiter des Landeskommandos Niedersachsen anwesend. Aufgrund der positiven Resonanz sind künftig weitere Vorträge angedacht.

Einen wesentlichen Beitrag dazu, diesen Vortrag halten zu können, hat die Supporterin der Regionalgruppe Deister/ Harz Caroline von Boehn geleistet, die hier als Mitglied des Fördervereins des FBZ Hannover die Tür geöffnet hat. 


Alexander Derlitzki / 18.02.2017
Combat-Veteranen zu Gast im BMVg

 

Am 18.01.2017 nahmen Vertreter der Combat Veteranen an der 4. Arbeitsgruppensitzung zur Erarbeitung des Konzepts zur „Betreuung von ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr, die unter Einsatzfolgen    leiden“ .

Ziel des Konzepts als sogenanntes Dachdokument ist „die Verbesserung der Hilfe und Fürsorge für die ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr, die physisch oder psychisch an Einsatzfolgen leiden oder einen Einsatzunfall erlitten haben sowie deren Angehörigen“. Dazu wurden in einer ministeriellen Arbeitsgruppe zunächst Handlungsfelder definiert und eine Defizitanalyse durchgeführt, deren Ergebnisse nun in der vierten Arbeitsgruppensitzung mit Vertretern von Verbänden, Vereinen und anderen Organisationen diskutiert wurden.

Folgende Handlungsfelder wurden definiert:

− Identifikation und Information von ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr, die unter Einsatzfolgen leiden,
− Materielle Unterstützung,
− Medizinische Versorgung,
− Psychosoziale Beratung und Betreuung durch die Bundeswehr,
− Unterstützung durch der Bundeswehr nahestehende Organisationen und Einrichtungen („Netzwerk Hilfe“),
− Koordinierung der Unterstützung und Verantwortlichkeiten.

Im Ergebnis steht die Absicht der Einrichtung einer sogenannten „Zentralen Ansprech- Leit- und Koordinierungsstelle für alle Belange von Bundeswehrangehörigen, die unter Einsatzschäden leiden“. Ziel ist es, damit einen ganzheitlichen Umgang mit den o. g. Handlungsfeldern zu schaffen und die derzeit durch unterschiedliche Regelungen und Einrichtungen gekennzeichnete Unterstützung zusammenzufassen.

Die Combat Veteranen konnten sich insbesondere beim ersten Handlungsfeld einbringen, in dem noch einmal verdeutlicht wurde, wie wichtig die Definition des Veteranenbegriffs als Instrument zur Information und zur Senkung von Hürden für diejenigen, die auf der Suche nach Hilfe sind, ist. Diese Ansicht wurde vom gesamten Gremium geteilt.

Insgesamt macht dieses Arbeitsgruppentreffen Hoffnung. Insbesondere dahingehend, dass durch die gemeinsame Information und Koordination von Hilfe Betroffene schneller erreicht werden. Außerdem scheint der Kampf um den Veteranenbegriff noch nicht verloren.

Alexander Derlitzki / 23.01.2017
Neuerscheinung: German Mechanized Infantry on Combat Operations in Afghanistan

Wir möchten auf die Neuerscheinung des Buches "German Mechanized Infantry on Combat Operations in Afghanistan" von Marcel Bohnert und Andy Neumann aufmerksam machen. Erschienen ist es im Miles-Verlag.
Wir bedanken uns für die Widmung im Buch, die wir als außerordentlich empfinden, "Dedicated to the New German Combat Veterans".
     
German Mechanized Infantry on Combat Operations in Afghanistan


Alexander Derlitzki / 22.12.2016